DIFFUS

Edwin Rosen spielt seine neue Single „21 Nächte wach“ live in der Zeche Zollverein

Posted in: Live Sessions
Tagged: Edwin Rosen

Werbung: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit YouTube Music entstanden.

Ein Pop-Konzert im Museum und Rap-Banger in der Oper? Klingt vielleicht unvorstellbar, doch bei „ReBoot Culture“ haben wir gemeinsam mit YouTube Music und Google Arts & Culture sowie der Unterstützung der Initiative Musik genau das möglich gemacht. Das Ergebnis sind außergewöhnliche Live-Sessions von Künstler:innen wie Nina ChubaDrangsalPaula Hartmann oder Edwin Rosen in der Staatsoper Unter den Linden, im Belvedere Museum Wien oder in der Zeche Zollverein in Essen.

Ziel dieser Sessions war es von Anfang an, mit den ungewöhnlichen Kombinationen aus Musik und Location ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Probleme von Live-Industrie und kulturellen Einrichtungen während der Pandemie und auch aktuell sehr nah beieinander liegen. Gleichzeitig wollen wir damit Klischees aufbrechen und Barrieren abbauen, um aufzuzeigen, dass Kunst und Musik, egal welcher Art, an jedem kulturellen Ort stattfinden kann und sollte.

Live-Session in der Zeche Zollverein

Gemeinsam mit Edwin Rosen haben wir eindrucksvolle Bilder in der Zeche Zollverein in Essen eingefangen und außergewöhnliche Sessions gedreht: Neben seinem Song „1119“ und dem Wir Sind Helden-Cover „Nur ein Wort“ hat Edwin Rosen auch seine neue Single „21 Nächte wach“ performt – in einer besonderen Game Boy-Version.

Die Nummer reiht sich nahtlos in Edwin Rosens Soundwelt ein und fesselt vor allem aufgrund ihres technoiden Beats und wabernden, wavigen Synths. Jedoch reduziert der Stuttgarter in „21 Nächte wach“ sich nahezu auf folgende Zeilen: „21 Nächte hab ich nicht geschlafen / Jede Nacht, jede Nacht lag ich wach / 21 Nächte hab ich nicht geschlafen / jede Nacht lag ich wach und du hast nie an mich gedacht!“.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.