DIFFUS

Enno Bunger im Interview: „Lachen ist halt einfach eine Superkraft“

Posted in: Videointerview
Tagged: Enno Bunger

Nach bis dato vier Studioalben und über einem Jahrzehnt musikalischer Präsenz in Deutschlands Pop-Welt lässt sich sagen: Die Musik von Enno Bunger ist – im bestmöglichen Sinne – nichts für schwache Nerven. Bei herzzerreißenden Erzählungen über den Wandel einer Freundschaft sind bei seinem Hit „Ponyhof“ aus dem Stand jetzt letzten Album „Was berührt, das bleibt“ schon unzählige Tränen geflossen. Denn von Themen wie dem Tod bis hin zu Depressionen findet der gebürtige Ostfriese in seinen Songs immer die genau richtigen Worte, um tiefe Emotionen aussprechbar zu machen. „Bei mir ist immer Sommerschlussverkauf“, heißt unter einem seiner Instagram-Posts, „Alles muss raus.“

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Davor macht auch sein neues Album „Der beste Verlierer“ kein Halt, auf dem sich der Blick nicht wie bei seinem Vorgänger auf die Mitmenschen und Umwelt richtet, sondern viel mehr nach innen: „Ich schaue auf mich in der Krise und die Gesellschaft in der Krise und versuche dabei möglichst hoffnungsvoll und konstruktiv zu bleiben“. 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Im Interview gemeinsam mit Hündin Emma erzählt Enno, warum es schon immer die traurige Musik war, zu der es ihn zog und wie er auf seiner neuen Platte musikalisch von alten Helden loskommen möchte. Ein Gespräch über Depressionen, Kritik an Spotify und warum trotz allem Ernst nie der Humor in seiner Musik fehlen darf.