DIFFUS

Lauv im Auto-Tune Interview

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Einsamkeit, Angstzustände, Depression – wenn man sich von der zumindest musikalisch leicht konsumierbaren Fassade ablenken lassen würde, käme man wohl kaum auf die Idee, dass Lauv all diese Themen umtreiben. Bevor der aus Kalifornien stammende Musiker sich Anfang letzten Jahres dazu entschieden hat, auch mit Hilfe von Medikamenten für seine psychische Gesundheit zu sorgen, spricht er von der schlimmsten Zeit seines Lebens. Demnach wenig überraschend, dass Lauv vor allem das Ringen mit sich selbst, inklusive seiner Identitäts-Krise auf „how i’m feeling“ zum Ausdruck bringt. 21 Songs, von denen sich schon der ein oder andere heimlich als Radio-Ohrwurm ins musikalische Gedächtnis geschlichen haben dürfte. So veröffentlichte Lauv im Oktober letzten Jahres schon den Song „Sims“ inklusive Kurzfilm, der, angelehnt an das allseits bekannte Computerspiel, die eigenen, grundverschiedenen Charakterzüge in einzelnen Personen und Farben darstellt. Passend dazu hat Lauv jedem seiner sechs Charakterzüge in unserem Auto-Tune Interview einen Song zugeordnet und meistens lautstark zum Besten gegeben. Außerdem verrät uns der 25-jährige seinen Lieblingssong von Miranda Cosgrove (iCarly), für deren Konzerte er sogar mehrere Stunden Autofahrt in Kauf genommen hat. Inzwischen ist er wohl selbst zu einem Künstler geworden, für den Fans Nachmittage in Verkehrsmitteln in Kauf nehmen. Dass man mit sechs verschiedenen Charakteren auch mindestens zwei Instagram-Accounts benötigt, scheint im Anschluss an das Interview nur plausibel.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.