DIFFUS

Mine und Fatoni reagieren auf alte Musikvideos

Posted in: Reaction
Tagged: FatoniMine

Das erste gemeinsame Video und Feature entstand 2013. „Fühlt sich an als wären wir zusammen aufgewachsen, aber das stimmt gar nicht“, sinniert Mine. Nachdem die Beiden sich damals noch ganz klassisch über Facebook connected haben (ja, so war das damals), entsteht schnell eine enge Freundschaft und der Song „Ziehst du mit“. In einem 2012er Video darf eine New York Yankees Baseball-Cap bei Fatoni natürlich nicht fehlen. „Ich sehe aus wie ein Typ, der nen normalen Job hat, aber immer noch Hip-Hop sein will und deshalb diese Kappe trägt“, lacht der Musiker. Trotz all der 2010er Ästhetik, bei dem sich einem heute manchmal die Nackenhaare aufstellen, sehen die beiden positiv auf das Release zurück. 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Ganz anders sieht das bei dem nächsten Video aus. Von der Live-Session von Mines Song „Hinterher“ ist die Künstlerin eher weniger begeistert. „Meine Stimme war damals noch etwas höher, weil ich dachte ich bin eine Frau und muss höher sprechen“, erzählt sie. Aber Fatoni fügt anerkennend hinzu: „Fashionmäßig und vor allem showmäßig hast du dich so krass entwickelt, wie niemand den ich kenne.“ Dann dreht sich nochmal kurz um Pre-Konzert-Durchfall – die Beiden sind mit ihrer unverblümten und lockeren Art wohl das Unterhaltungsduo, von dem wir bis jetzt nicht wussten, dass wir es brauchen.

Zwischen Trash und cineastischer Kunst

Auch Fatoni kann mit einigen legendären Videos aufwarten. Von cineastischen Meisterwerken, über eine trashige Wand mit Ghettoblastern hinzu peinlichen Ankündigungsvideos ist alles dabei. Sogar der unverkennbare Hut, den der Rapper eine Zeit lang als Markenzeichen getragen hat, taucht auf. Wenn auch nicht zur Freude des Musikers: „Der Hut ist viel zu groß. Ich kann es mir nicht angucken.“

Auch der gemeinsame Smash-Hit „Romcom“, der auf Spotify mittlerweile fast neun Millionen Streams erreicht hat, darf natürlich nicht fehlen. Besonders wichtig finden die Beiden hier die gelben, französischen Untertitel. „Damit auch jeder weiß, dass wir wirklich Kunst machen“, lacht Fatoni. Das bunte Potpourri an Videos zeigt vor allem wie lange Mine und Fatoni sich schon im gleichen Kosmos bewegen. Da gibt es laut Fatoni nur noch eins zu sagen: „Wir sind genauso fresh und nice wie damals.“