DIFFUS

Mit SIRA über „9 bis 9“, Erfolg und seine Anfänge als Music-Producer 

Posted in: Kurzdoku & Portrait
Tagged: SIRA

Werbung: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit o2 Music entstanden. 

„Hey SIRA“ – dieses Producer-Tag ist schon länger ein Erfolgssiegel. Hinter dem kleinen Audio-Logo am Anfang vieler Songs steckt Aris Apkar Aram Pehlivanianm, besser bekannt unter seinem Produzenten-Namen SIRA. Er ist das Mastermind hinter Hits wie „9 bis 9“, „Komet“ oder „Wonderful Life“. 

Auch wenn SIRA das Wort „Hit“ selbst ungern nutzt, hat er in den vergangenen Monaten schon einige davon produziert: Etliche Wochen belegte „Komet“ von Apache 207 und Udo Lindenberg Platz 1 der deutschen Single-Charts und wurde zu einem der erfolgreichsten deutschen Songs jemals. „Wonderful Life“ von Luciano war zu Beginn dieses Jahres der nächste Chartstürmer. 

Zu Besuch im o2 Music Studio Berlin

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

All zu lange ist der 23-Jährige jedoch noch nicht als Produzent aktiv: „Angefangen habe ich 2020 im März – das war am Anfang der Corona-Zeit“, erklärt SIRA in unserem Interview, das wir am Tag der offiziellen Eröffnung des o2 Music Studios Berlin führen. Ohne die Erlaubnis seiner Mutter habe er sich vom Sparbuch einen Laptop gekauft, „eigentlich für die Uni und Netflix und so. Dann war mir langweilig und ich dachte kurz ich will rappen, habe einen halben Text geschrieben und gemerkt: Das ist es ja gar nicht.“ Also probiert sich SIRA als Producer aus, schaut etliche YouTube-Tutorials, um ein paar Skills zu lernen. Mit einem gesunden Selbstbewusstsein, aber rudimentären Kenntnissen, gerät SIRA über Freunde an seine erste Session. Und auch wenn diese noch etwas holprig läuft: der Startschuss für SIRAs Karriere ist damit gelegt. 

„9 bis 9“ auf Repeat

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

SIRA eignet sich in unzähligen Studio-Sessions mit anderen Musiker:innen und Producer:innen immer mehr Skills an und trifft auf die richtigen Leute. 2022 erscheinen dann die ersten gemeinsamen Tracks mit BHZ: „Powerade“ und „Secco Maracuja“. Beide ziehen große Kreise im Deutschrap-Kosmos, aber auch darüber hinaus. Knapp ein Jahr später folgt mit „9 bis 9“ gemeinsam mit Bausa und Badchieff der Sommerhit 2023. SIRA erklärt, dass der Song bereits zwei Jahre auf seine Vollendung wartete, bevor er ihn mit Unterstützung von Southstar im Studio bei A Million Entertainment (AME) ausproduziert hat. 

Zusammenarbeit und musikalischer Output für ein neues Level

Ende April feiert hier in den ehemaligen Two Sides-Studios das o2 Music Studio Berlin seine Neueröffnung – mit einer rauschenden Eröffnungsparty, bei der u.a. DJ Heartstring und Domi Ducati auflegen und sich zahlreiche Größen der Berliner Hip-Hop-Gemeinde einfinden. 

Modernste Technologie für kreative Arbeitsplätze 

Gemeinsam haben A Million Entertainment (AME) und die Telefónica Marke o2 dem Studio einen neuen Anstrich verpasst und die Räumlichkeiten mit modernster Produktionstechnik sowie Glasfasertechnologie ausgestattet, um in Zukunft weiterhin etablierten Künstler:innen, aber auch Newcomer:innen einen kreativen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Im Mittelpunkt: moderne Kollaboration, um Begegnungen im Studio, aber auch darüber hinaus jederzeit zu ermöglichen. „Ein Musik-Studio ist der Ort, an dem alles beginnt. Hier werden aus Ideen, Beats und Texte und diese werden dann in einen Song verwandelt, den im besten Fall Millionen Menschen lieben“, sagt A Million Entertainment CEO Michael Stockum im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier. Einblicke und Sessions direkt aus dem o2 Music Studio Berlin gibt es unter music.o2online.de, auf Instagram könnt ihr @o2musicde für mehr folgen. 

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.