DIFFUS

Provinz im Auto-Tune Interview: Gesichtspflege, offizieller Fan-Gesang & FIFA

Tagged: Provinz

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Unter dem Namen „Twice“ fingen die Cousins Vincent und Robin vor einigen Jahren an, englischsprachige Folk-Pop-Musik zu machen. Nach einiger Zeit gesellten sich ein weiterer Cousin Moritz als Bassist und Schlagzeuger Leon dazu, man textete auf deutsch und nannte sich von dort an Provinz. Wie ihr Bandname schon vermuten lässt, kommt das Quartett vom Land, genauer gesagt aus der Nähe von Ravensburg, wo sie noch heute in ihrem Proberaum im Keller von Moritz’ Elternhaus täglich proben und an neuer Musik arbeiten. Was mit Straßenmusik vor 30 Rentnern am Bodensee begann, lief nach Veröffentlichung der Debüt-EP „Reicht dir das“ im Mai letzten Jahres plötzlich im Radio und sorgte deutschlandweit auf Konzerten und Festivals für Gänsehaut-Momente bei den Fans. Dass Frontsänger Vincent früher auf der Straße musiziert hat, ist in der lauten, rauen Stimme noch heute zu hören und das Markenzeichen von Provinz. Ihre Songs handeln von der Liebe, Freundschaften, von Sehnsüchten und vom Loslassen. In der ersten Single „Augen sind rot“ des Debütalbums „Wir bauten uns Amerika“ beispielsweise singt Vincent über die Jugend auf dem Land und, wie sich allmählich die Wege von gemeinsamen Freuden trennen. Auch trennen mussten sich Provinz schweren Herzens vom ursprünglich geplanten Releasedatum ihres ersten Albums, das aufgrund der Corona-Pandemie nicht im April kam, sondern am 14. August erscheint. Mit den in der Zwischenzeit erschienenen Singles wie „Wenn die Party vorbei ist“, „Verlier dich“ und zuletzt „Diego Maradona“ bewiesen Provinz allerdings, dass ihr erster Erfolg keine Eintagsfliege ist und, dass sich das Warten auf das Album allemal lohnt. Warten ist auch für die vier Jungs angesagt, bis sie das fertige Album auf ihre Fans loslassen können. So haben Vincent, Robin, Moritz und Leon in unserem Studio in Berlin vorbeigeschaut und sich unserem Auto-Tune Interview gestellt. Darin gestanden sie sich gegenseitig ihre besten und schlimmsten Eigenschaften, erklärten, wie langweilig die Corona-Zeit auch für Musiker ist und welchen Fußball-Songs sie am meisten feiern.

Provinz – Zwischen Folk-Pop, Fußball und Aufwachsen auf dem Land (Doku)

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.