DIFFUS

WikiTweaks mit Prinz Pi: Begann seine Karriere in einer Kaserne der Bundeswehr?

Posted in: WikiTweaks
Tagged: Prinz Pi

Werbung: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Vitamalz entstanden.

In diesem Format machen wir genau das, was der Titel verspricht: Wir schauen uns den Wikipedia-Eintrag eines Künstlers oder einer Künstlerin an, übernehmen einige Fakten, „tweaken“ den Eintrag hier und da mit Dingen, die wir erfunden haben, und machen dann den Live-Check. Diesmal am Buzzer: Friedrich Kautz alias Prinz Porno alias Prinz Pi. Wobei das „Porno“ im Namen nicht mehr aktuell ist. Dazu sagte er kürzlich: „Rap ist oft frauenverachtend und chauvinistisch. Meine Musik sollte das eben nicht sein. Was ich will, ist verstanden werden. Das konnte ich mit dem Namen Porno nicht.“ Gute Entscheidung.

Bei einer Karriere wie seiner gibt es natürlich auch eine entsprechend üppige Wiki-Biografie, an der wir uns bedienen konnten. Dabei streifen wir durch seine Schulzeit, die ersten Tracks, den Durchbruch, checken „Underground MC“-Forums-Wissen und landen in der für ihn gerade sehr aktiven Jetztzeit, in der Prinz Pi die Veröffentlichung seines neuen Albums vorbereitet.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Hat er wirklich den längsten … Künstlernamen?

Wie immer bei WikiTweaks haben wir einige Dinge dazu gedichtet oder ein wenig verdreht. Wisst ihr als Prinz-Pi-Fans zum Beispiel, ob seine Karriere wirklich in einem aufgebrochenen Spind in einer Kaserne der Bundeswehr beginnt? Ob er sich mal Slick Spingo oder Kool Kautz and The Gang nannte? Ob er schon in den Neunzigern den Wrangelkiez in Kreuzberg mit einem Song beehrte? Und wir klären auch die wichtigste aller Fragen im Rap-Game. Hat Prinz Pi wirklich den längsten … äh … Künstlernamen natürlich. Mathematisch betrachtet.

Prinz Pi verriet uns übrigens schon, dass er gerade sehr spannende Dinge für die Veröffentlichung seines neuen Albums „ADHS“ plant, das voraussichtlich im Januar kommt. Der Track „1995“ ist bereits draußen und ein wortgewaltiger Blick in die Vergangenheit, in der Prinz Pi, wie er sehr treffend rappt, „alle seine Leichen aus dem Keller an den Tisch“ setzt.  

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.