DIFFUS

Yaenniver reagiert auf alte Jennifer Rostock Musikvideos

Posted in: Reaction

Bisher kannte man Jennifer Weist vor allem als Sängerin der Band Jennifer Rostock. Fünf Jahre, nachdem ihre Band sich in eine Pause von unbestimmter Dauer verabschiedete, hat Jennifer Weist nun als Yaenniver ihr erstes Solo-Album veröffentlicht. Statt Rock präsentiert sie auf „Nackt“ glänzende Pop-Musik und sogar Hip-Hop. Bereits mit dem ersten Song „Intro“ machte sie 2021 dazu eine klare Ansage: „Spar dir den Hate für den nächsten Gang/ Keine Angst, ist kein Rap, ist nur Sprechgesang“.

In unserem Videointerview erklärte Yaenniver kurz vor Veröffentlichung ihres Albums „Nackt“ im Februar, dass sie mit ihrem Soloprojekt besonders den ganz persönlichen Themen Raum geben wollte. Mit ihrer Band sei das in dieser Form nicht möglich gewesen. Zusammen mit Produzent:innen sowie Songwriter:innen setzte sie dann genau das um, wofür sie ganz privat steht.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Und auch, wenn das Soloprojekt Yaenniver eine Emanzipation von ihrer Band Jennifer Rostock darstellt: die zehnjährige Bandgeschichte bis zur Pause hat die Sängerin maßgeblich geprägt. Wir haben Jennifer Weist deshalb mit alten Musikvideos ihrer Band konfrontiert und sie hat uns die spannenden Geschichten hinter Hits wie „Hengstin“ und „Schlaflos“ geliefert.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.